Gedichte und Bilder - Ver-dichtungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gedichte und Bilder

Malerei in Stoff
Monika Döhner
14.2.1929 - 1.10.2008



Die Künstlerin in ihrer Galerie


Menschen, Bäume
Visionen, Träume

Textilbilder und Verse

Monika Döhner über ihre Arbeitsweise


Meine Wandbilder entstehen ohne jede Vorlage oder Schablonen. Sie werden frei nach der Phantasie aufgebaut und bis zur völligen Fertigstellung ständig verändert.
Ich lasse mich von Materialstruktur, Farbe und Muster der Stoffe inspirieren und habe selten eine feste Vorstellung von dem entstehenden Bild.
Mit Stecknadeln wird zunächst jedes kleine Teilchen auf den Untergrund gesteckt und solange verändert, bis eine, nach meinem Gefühl, harmonische Gesamt-Komposition entstanden ist.
Dann nähe ich mit oft kontrastierenden Wollfäden jedes Teilchen auf. Je nach Größe und Vielfalt arbeite ich zwischen einer Woche und mehreren Monaten an einem Bild.
Während dieser Zeit entstehen die Verse, die ich zu den Bildern gehörend empfinde, obgleich sie sich nicht immer mit dem Inhalt decken.

Gedanken sind es.



Unfertiges Reiherbild

Man kann deutlich die hunderte von feinen Stecknadeln erkenne, mit denen die einzelnen Stoffteilchen vor dem Zusammennähen fixiert wurden.








Am Haff

An des Haffes Ufer liegt versteckt
-windschief schon- die Kate, winzig klein.
Vom Gerank´ der Hecken fast verdeckt,
wie ein ZUfluchtsort zum Stillesein.

Vorn am Strande kräuselt klein die Welle.
Hin und wieder netzt sie deinen Fuß,
flieht zurück zu Kutters Ankerstelle,
bricht sich gluckernd dort zum Gruß.

Endlos, scheint es, kann das Auge schweifen
über Strand und Meer - Ewigkeiten.
In den blauen Himmelsbreiten 
schwingt sie über allem Erdenleid. 





Sinnendes Mädchen


Seht, nun sitzt sie da und sinnt,
ist nicht Frau noch ist sie Kind.
Sitzt und träumt, tief in Gedanken,
die um Buches Inhalt ranken.
Junges Herze sehnt sich scheu,
alles unbekannt und neu.
Aus dem Garten der Gefühle
strömen Hitze, Ängste, Kühle.
Ist nicht Frau noch, ist nicht Kind.
Seht, nun sitzt sie da und sinnt.




Meist war die Natur ihr Vorbild und Objekt ihrer Kunst.
Gelegentlich machte sie sich aber auch ihre ganz eigenen Gedanken über die Weltgeschichte, wie hier zum Ölkrieg im Irak.



Artikel des Haller Tagblattes vom 23.5.2017
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü